Publikationen und Informationen zu den Themen Insolvenz, Restrukturierung und Sanierung

Pressemitteilungen

14.02.2020 | VOIGT SALUS | Mitteilung der Pressestelle
Ital-Meat entscheidet sich für Sanierung in Eigenverwaltung

• Amtsgericht Paderborn stimmt Eigenverwaltung zu

• Uneingeschränkte Fortführung des Geschäftsbetriebs sichergestellt

• Löhne der 134 Mitarbeiter sind vorerst gesichert

Die Ital-Meat Fleisch Import-Export GmbH hat am 30.01.2020 beim Amtsgericht Paderborn einen Antrag auf Eigenverwaltung gestellt, dem seitens des Gerichts taggleich entsprochen wurde.

Seit der Gründung im Jahre 1974 ist Ital-Meat zu einem mittelständischen Unternehmen herangewachsen und erfüllt die Voraussetzungen einer mittelgroßen Kapitalgesellschaft i. S. d. § 267 Abs. 2 HGB. Die besondere Kompetenz liegt in der Verarbeitung von Fleisch zu Bacon-Produkten und italienischem sowie spanischem Schinken.

Dank jahrelanger Erfahrung in der Produktion und dem Handel von hochwertigen Fleischerzeugnissen bietet Ital-Meat ein ausgereiftes und der ständigen Optimierung unterliegendes Produktsortiment, bei dem modernste Produktionsverfahren zum Einsatz kommen und eine lückenlose Qualitätskontrolle ermöglicht wird. Um den hohen Anforderungen der Kunden gerecht zu werden, verfügt Ital-Meat über 10 hochmoderne Verarbeitungs- und Verpackungsanlagen auf einer Produktionsfläche von rd. 7.000 qm. Der Betrieb ist zertifiziert nach IFS (International Food Standard) und die Produkte werden jährlich mit DLG-Medaillen für beste Leistungen ausgezeichnet. Ital-Meat setzt seit Jahren auch auf eine Partnerschaft entlang der Wertschöpfungskette, um ein Höchstmaß an Sicherheit und Transparenz für den Endverbraucher zu gewährleisten.

Grund für die eingeleitete Eigenverwaltung ist eine notwendig gewordene Restrukturierung, um den Betrieb zukunftsfähig aufstellen zu können. Die Branche ist gekennzeichnet von einem starken Preiskampf und litt im vergangenen Jahr unter ganz erheblichen Preissteigerungen der bezogenen Rohstoffe. Diese ergab sich daraus, dass der asiatische Markt aufgrund der dort herrschenden afrikanischen Schweingrippe eine hohe Nachfrage in Europa platziert hat, der mit einer erheblichen Erhöhung der Rohstoffpreise verbunden ist. Diese auch für Ital-Meat sehr negative Rohstoffpreisentwicklung konnte trotz intensiver Verhandlungen nicht in dem nötigen Umfang auf die Kunden umgelegt werden.

Die Eigenverwaltung bietet Ital-Meat die notwendige Planungssicherheit und berücksichtigt zugleich die Interessen der beteiligten Gläubiger. Mit der Eigenverwaltung können weitere Maßnahmen genutzt werden, die die Ertrags- und Liquiditätslage des Unternehmens deutlich verbessern. Hauptansatzpunkt der avisierten Restrukturierung ist eine sinnvolle und angemessene Reduzierung der Kostenstruktur, die nur mit Hilfe der Rahmenbedingungen der Eigenverwaltung umgesetzt werden kann. Das seitens der Geschäftsführung erarbeitete Sanierungskonzept ermöglicht Ital-Meat eine marktfähige und wettbewerbliche Ausrichtung sowie nachhaltige Wachstumspotentiale.

Bei dem Eigenverwaltungsverfahren bleibt die Geschäftsführung im Amt und wird von einem Team um die beiden erfahrenen Sanierungsberater Thomas Ellrich und Dr. Franz Zilkens, Partner der bundesweit auf die Restrukturierung von Unternehmen spezialisierten Rechtsanwaltskanzlei VOIGT SALUS, unterstützt. Zum vorläufigen Sachwalter bestellte das Amtsgericht Paderborn Herrn Rechtsanwalt Stephan Michels von der gleichnamigen Kanzlei. Der vorläufige Sachwalter übernimmt im Rahmen der Eigenverwaltung eine Aufsichtsfunktion und überwacht das Verfahren. Die Geschäftsführung bleibt hingegen unter Begleitung der Sanierungsexperten von VOIGT SALUS in der Eigenverwaltung im Amt und führt die Sanierung eigenständig durch.

Der Geschäftsbetrieb läuft seit der Insolvenzantragstellung vollumfänglich mit seinen aktuell 134 motivierten Mitarbeitern fort. Die Löhne und Gehälter der Beschäftigten sind über das Insolvenzgeld jedenfalls bis Ende März gesichert.

„Mit der beantragten Eigenverwaltung verfolgen wir das Ziel, das Unternehmen nachhaltig zu sanieren sowie einen Großteil der bestehenden Arbeitsplätze zu erhalten. Deshalb läuft der Geschäftsbetrieb auch uneingeschränkt fort. Die Kunden schätzen Ital-Meat und halten uns die Treue. Dies bestätigt die Qualität unserer Arbeit, für die wir vor allem unseren Mitarbeitern danken.“, so der Geschäftsführer Johannes Zerres.

Sanierungsexperte Ellrich ergänzt: „Ziel des eingeleiteten Verfahrens ist es, aus Ital-Meat ein zukunftsfähiges Unternehmen zu machen. Das eingeleitete Verfahren ist der richtige Schritt, das Unternehmen nachhaltig zu sanieren. Wir werden die eingeschlagenen Restrukturierungsmaßnahmen konsequent umsetzen und das Unternehmen wettbewerbsfähig aufstellen. Hierbei können wir auf die Unterstützung von Montag & Montag als Sanierungs- und Transaktionsberater bauen, die das Unternehmen erfreulicherweise auch im eingeleiteten Verfahren weiter fachkundig beraten wird.“

„Wir haben bereits einen Investorenprozess aufgesetzt und freuen uns auf die anstehenden Gespräche mit potentiellen Interessenten. Aufgrund des hochinteressanten Unternehmensgegenstands und der motivierten Mitarbeiter bin ich zuversichtlich, dass hier eine zeitnahe Lösung erreicht werden kann“, fügt Dr. Zilkens hinzu. „Ich freue mich darauf, mit den Beteiligten und dem Insolvenzgericht konstruktiv zusammenzuarbeiten, um den Betrieb und die Arbeitsplätze nach Möglichkeit zu erhalten. Ital-Meat hat jetzt eine gute Chance, sich wieder nachhaltig zukunftsfähig aufzustellen und damit sowohl den Interessen der Gläubiger wie auch der Arbeitnehmer und des Unternehmens insgesamt bestmöglich gerecht zu werden“, erklärt sich der vorläufige Sachwalter Stephan Michels in einer ersten Einschätzung.

Der WBDat.-E-Mail-Newsletter zum Insolvenzgeschehen:
Unser kostenloser Service für Sie. Täglich auf dem neuesten Stand.

abonnieren