Publikationen und Informationen zu den Themen Insolvenz, Restrukturierung und Sanierung

Pressemitteilungen

09.09.2020 | | Mitteilung der Pressestelle
Hamburger Fintech-Unternehmen Monedo stellt Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens

Das Hamburger Amtsgericht hat dem Antrag des Fintech-Unternehmens Monedo Holding GmbH (vormals Kreditech) entsprochen und das vorläufige Insolvenzverfahren angeordnet. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter hat das Gericht am 7. September 2020 den erfahrenen Sanierungsexperten Dr. Christoph Morgen von der bundesweit tätigen Kanzlei Brinkmann & Partner in Hamburg bestellt.

Das 2012 als Kreditech gegründete Monedo ist ein Finanzdienstleister, der bei der Kreditvergabe finanztechnologische Entwicklungen wie Algorithmen einsetzt. Ursprünglich hatte sich das Fintech auf sogenannte Mikrokredite spezialisiert, bevor die Geschäftsführung im Frühjahr dieses Jahres neben der Namensänderung einen Strategiewechsel ankündigte. Vorausgegangen waren wiederholte Wertberichtigungen in den vergangenen Geschäftsberichten.

Der vorläufige Insolvenzverwalter Dr. Christoph Morgen erklärt: „Ich plane den Betrieb fortzuführen und habe bereits Gespräche mit möglichen Finanzierern gestartet. Es ist mein Ziel, den vor Insolvenzantragstellung begonnenen und nach Angaben des Managements aussichtsreichen Investorenprozess zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen.“ Die Monedo Holding GmbH mit Sitz in Hamburg beschäftigt rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Weitere 200 Mitarbeitende sind in ausländischen Tochtergesellschaften tätig, überwiegend in Polen, Rumänien, Russland, Spanien und Thailand.

Hamburg, 8. September 2020

Der WBDat.-E-Mail-Newsletter zum Insolvenzgeschehen:
Unser kostenloser Service für Sie. Täglich auf dem neuesten Stand.

abonnieren